Joachim Gies – Ein Schamane des Saxophons

Saxophone, exotische Instrumente

Die Musik des in Berlin lebenden Saxophonisten und Komponisten Joachim Gies zeichnet sich durch große Klangvielfalt und Sensibilität aus. Wie ein Klangmagier nimmt er die Zuhörer mit auf eine Suche nach zarten, unverbrauchten Klängen. „Wenn Joachim Gies zum Saxophon greift, kehrt eine nahezu meditative Stimmung ein,“ berichtet die MAZ.

Konzertreisen nach Ostsibirien und in die Mongolei haben die Musik von Joachim Gies stark beeinflusst. Er spielte in buddhistischen Klöstern und in der Wüste Gobi und trat dort zusammen mit einheimischen Musikern/innen auf. Die ruhige Intensität asiatischer Klänge verbindet Joachim Gies mit neuen ungewöhnlichen Spielformen des Saxophons.

In seinen Solokonzerten spielt der Multiinstrumentalist neben dem Saxophon eine Vielzahl von exotischen Instrumenten. Mit Brummkreisel, Melodika und Mundharmonika ruft er Kindheitserinnerungen wach. Außereuropäische Instrumente wie die pakistanische Rahmentrommel, afrikanische Perkussionsinstrumente und asiatische Gongs öffnen exotische Klangräume. Auch neu entwickelte Instrumente kommen zum Einsatz, so die Butthan, die an balinesische Gamelanorchester erinnert und das Aquaphone, das subtile Wasserklänge entfaltet.

„Die Zuhörer erlebten eine andere Zeit, die mal still zu stehen scheint, sich ausdehnt und wieder intensiv erlebt wird. Hören, horchen und lauschen werden neu erlebt, weit ab von einer Welt des täglichen Lärmkonsums,“ schrieb die MAZ. Die Rhein-Zeitung berichtete: „Gies spielt spannend und überzeugend … In den intensiven Pausen lernt man gleichsam neu hören; etwas Besseres kann über Musik kaum gesagt werden.“ „Obwohl Joachim Gies allein auf der Bühne stand, klangen seine Instrumente teils wie ganze Orchester. Ein spannendes Erlebnis,“ urteilte die MOZ.

Neben Kammermusiken bilden Literaturvertonungen, Filmmusiken und Hörspiele weitere Schwerpunkte seines Schaffens. 2012 erhielt er den Kompositions-Förderpreis der A und A Kulturstiftung. Die Uraufführung der Hölderlin-Vertonung „Mnemosyne“ fand mit Gerd Wameling statt. 2015 vergab die Stiftung an ihn einen weiteren Kompositionsauftrag mit Hölderlin-Vertonungen, die 2016 mit der Schauspielerin Angela Winkler uraufgeführt wurden.

Pressestimmen …
Informationen für Presse und Veranstalter …

Erdnah

Belauschen der Sterne

Atem holen

Kosmische Ennergie

Im Schallraum

Live @ studio wiesenberg